Stadtentwicklung:Hipp-Hipp-Hurra

Auszeichnung beim Wettbewerb „Heldentaten für das Klima“

Das Klimaschutzprojekt der Geschwister-Scholl-Realschule

28 Projekte wurden beim Wettbewerb „Heldentaten für das Klima“ der Klimaschutzagentur Mannheim eingereicht. Einen Hauptpreis bei der Kategorie „weiterführende Schulen“ ging an die AG Stadtentwicklung der Geschwister-Scholl-Realschule. Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala der Stadt Mannheim  lobte das Engagement der Schule, die wiederholt ausgezeichnet wurde. „Für ihren Einsatz für den Schutz der Umwelt in Mannheim wird die Geschwister-Scholl-Realschule mit 200 Euro für ein Umweltschutzprojekt und einem Ausflug für die teilnehmenden Schüler prämiert“, so die Projektleiterin der Klimaschutzagentur Mannheim Caroline Golly.

Wie können Schülerinnen und Schüler in ein städtisches Klimaschutzprojekt eingebunden werden?

Diese Frage hatte sich Konrektor Hendrik Tzschaschel und die Klimaschutzagentur Mannheim gestellt.  Die Stadt Mannheim hat im Stadtteil Käferteil ein Sanierungsgebiet ausgewiesen. Dort können  bauliche Maßnahmen, die den Stadtteil  verschönern, umgesetzt werden. Nach eingehender Prüfung hatten sich Schülerinnen und Schüler die Aufgabe gestellt, den Nordwesteingang des Stempelparks neu zu gestalten. „Wir möchten andere davon überzeugen, das Klima zu schützen und gleichzeitig den Stadtteil, in dem wir wohnen, verschönern“, berichteten Shania Barbey und Kumri Cingöz, Schülerinnen aus der 8. Klasse, gegenüber der Presse Mitte Juni  auf dem Stadtteilfest in Käfertal von ihrem Projekt.

Klimaschutz im öffentlichen Umfeld zu realisieren, gestaltet sich nicht so einfach. Von den eigenen Ideen müssen Menschen, die weitreichende Entscheidungen treffen, überzeugt werden.  In der ersten Phase wurde geklärt, an welchen Standorten die Schülerinnen und Schüler der AG Stadtentwicklung konkret tätig werden könnten. Im zweiten Schritt wurde festgelegt, dass die AG den Zugang zum Stempelpark über die Gewerbestraße in Käfertal überplant. Mit Experten der MVV-Regioplan wurde eine konkrete Vorlage erstellt. Diese wurde am 13.04.2016 dem Bezirksbeirat in Käfertal präsentiert.

Die Überlegungen der Schülerinnen und Schüler zum Eingang des Stempelparks:

  1. Der Weg sollte gepflastert werden – leicht geschlängelt – Ausbuchtungen entstehen.
  2. Linke Seite: Blumenkübel, Infotafel (über Geschichte und Klimaschutz)
  3. Rechte Seite: Bank zum Ausruhen, den Baum nach dem Trafohäuschen stehen lassen, niedriges Buschwerk durch eine schöne Bepflanzung ersetzen.
  4. Rechte Seite: Trafohäuschen – bemalen, Schriftzug „Stempelpark“ aufbringen
  5. Vor dem Trafohäuschen – Infotafel: zum Stempelpark, zu Käfertal, zum Klimaschutz; Bank und Tisch mit Mülleimer;
  6. Beleuchtung über LED-Lampen realisieren

Alle Ideen wurden vom Bezirksbeirat positiv aufgenommen. Wenn die finanziellen Mittel vorhanden sind, stehen die Schüler bereit, sich aktiv an der Umsetzung zu beteiligen.

 
Reporter News
Neue Berichte zum Solidaritätsmarsch, zu aktuellen Themen, den Bundesjugendspielen und vieles mehr unter Schulleben-Reporter AG
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 5